Excellence Class – Eine Zugreise der Superlative

Ready to Start in Zermatt
Ready to Start in Zermatt © Janine Imesch
Durch die Schweizer Alpen mit der Excellence Class – ein Must-Erlebnis auch für Schweizer. Die luxuriöse Panoramazugfahrt umrahmt mit regionalen Köstlichkeiten.

Die Strecke ist mir bekannt. Schon zwei Mal durfte ich den Glacier Express von Zermatt nach St. Moritz erleben. Heute soll es aber noch spezieller werden. Der Grund: Die neue Excellence Class.

Die Voraussetzungen für die Strecke mit dem Panoramazug stimmen – Sonnenschein und eine grossartige Begleitung.

Reisen mit der Excellence Class

Aufgrund der Vorfreude bin ich schon um 08:30 Uhr am Bahnhof in Zermatt – die Spannung steigt. Direkt bemerke ich, wo ich für die Excellence Class einchecken kann. Ein roter Teppich zeigt mir den Weg. Ein Mann hinter einem Desk begrüsst mich mit einem Lächeln und einem freundlichen “Guten Morgen” – Joaquim ist der Concierge der Excellence Class und somit unser persönlicher Zugbegleiter.

Mein Koffer wird von Joaquim abgenommen und im Zugsabteil verstaut. Anschliessend werde ich zu meinem Sitzplatz geführt und kann meinen Wintermantel abgeben. Hier komme ich mir definitiv wie ein VIP vor.

“Als ich den Wagon der Excellence Class betrete, duftet es nach Holz und Leder”

Als ich den Wagon der Excellence Class betrete, duftet es nach Holz und Leder. Mit Liebe zum Detail wurde der Wagen entworfen: Edelweiss-Muster, beige Farben kombiniert mit Holz, an der Decke über der Bar ein aus Holz geschnittener Kompass mit den Bergsilhouetten, wie das Matterhorn, welche sich entlang der Strecke befinden. Die Innenausstattung: State of the Art – vom Einstieg bis hin zum Sitzplatz weiter zum stillen Örtchen.

Die Glacier Bar in der Excellence Class– ein Abstecher lohnt sich!
Glacier Bar – ein Abstecher lohnt sich © Janine Imesch

Die Beleuchtung im Zug perfekt abgestimmt auf die edle “Highclass” Umgebung. Hier kann man sich nur wohlfühlen. Platz ist genug vorhanden und jeder hat einen Fensterplatz, somit verpasst niemand den Ausblick während der Fahrt. Als ich auf dem bequemen Sessel Platz nehme, welcher sich per Knopfdruck einstellen lässt, ist eines klar: die Reise im langsamsten Schnellzug der Welt wird definitiv eine komfortable und erlebnisreiche Fahrt.

Pünktliche Abfahrt wie die Schweizeruhr

Die Reise beginnt und schon erhalte ich einen Cappuccino und ein Glas Wasser – bereit für die Fahrt nach St. Moritz.

Die Landschaft ist aussergewöhnlich und vielfältig. In Brig riecht es schon nach Frühling, im Goms beobachte ich die athletischen Körper der Langläufer. Wiederum in Andermatt habe ich das Gefühl im tiefsten Winter zu sein. Alles hervorragend sichtbar dank der grossen Panoramafenster.

Board-Entertainment –Infos & Highlights entlang der Strecke
Board-Entertainment – Infos & Highlights entlang der Strecke © Janine Imesch

Der eigene Boardcomputer gibt weitere interessante Informationen über die Ortschaften preis, welche wir durchqueren. Mein Insider: Schaut euch die People Stories an! Sehr spannende Geschichten über Personen in der Region mit Tipps, was man nicht verpassen soll, wenn ein Besuch in deren Region geplant ist.

Wie es halt im Wallis ist – 11:00 Uhr Apéro-Time:

Ein Glass Champagner gefolgt von einem Plättli mit Fleischtartar, Frischkäse und Käsekuchen… mmmh. Auf ein Neues wird mir bewusst, dass ich im Paradies lebe 🙂

Viel zu sehen und zu erleben

Landwasserviadukt ein MUST See
Landwasserviadukt ein MUST See © Janine Imesch

Die Abwechslung in der Natur von Bergen, Schluchten, Brücken und Tälern ist einfach wunderschön. Und jeder Ort hat sein Flair.

In Disentis wird die Lokomotive gewechselt – guter Zeitpunkt nach dem genussvollen Rindsfilet mit Kartoffelstock sich die Beine zu vertreten und die frische Bergluft einzuatmen.

Regionale Produkte serviert in der Excellence Class
Regionale Produkte serviert im GEX © Janine Imesch

Was mich bei jeder Reise im Glacier Express beeindruckt ist der Abschnitt, in dem man den Grand Canyon der Schweiz sieht. Hier wird mir wieder bewusst, wie schön die Schweiz ist und vor allem wie abwechslungsreich. In anderen Ländern muss man, um so etwas zu sehen, weit fahren, wenn nicht sogar fliegen – hier ist alles innerst kurzer Distanz zu sehen.

Natürlich konnte ich es nicht unterlassen noch die Glacier Bar zu testen. Die Bar ist gemütlich und hat eine riesen Auswahl an Getränken. Dank den grossen Fenstern muss ich auch nicht Angst haben draussen etwas zu verpassen – denn auch im Bündnerland gibt es viel zu sehen.

Alles geht einmal zu Ende

Leider ist es soweit, wir nähern uns dem Endziel. Erholt, zufrieden und mit viele Eindrücken heisst es Adieu zu sagen.

In St. Moritz angekommen erhalte ich noch das Zertifikat – als Beweis, dass ich die Excellence Class erlebt habe. Was aber für mich noch mehr zählt, sind die Erinnerungen von diesen Tag, welche ich mit nach Hause nehme.  

Persönliches Zertifikat
Persönliches Zertifikat © Janine Imesch

Obwohl die Reise mit dem Glacier Express einige Stunden dauert, kommt es mir vor, als hätte ich erst vor kurzem mein geliebtes Matterhorn verlassen. Dies dank der abwechslungsreichen Landschaft, dem 5- Gänge Menu mit regionalen Produkten und lokaler Weinbegleitung oder das Bord-Entertainment. Aber vor allem auch dank Joachim der mit seinen Witzen und Anekdoten die Fahrt auflockert.

Das muss mit auf die Reise mit der Excellence Class:

🚂 Sonnenbrille
🚂 Fotoapparat oder Mobiltelefon (Steckdosen und Internet vorhanden)
🚂 Aufgeschlossenheit mit anderen Mitreisenden zu sprechen
🚂 Appetit & Durst
🚂 geselliger Travelbuddy

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like