“Matterhorn Cervino Speed Opening” – noch 100 Tage

100 Tage sind eigentlich eine lange Zeit. Dennoch tickt die Uhr für uns Organisatoren des ersten grenzübergreifenden Ski-Weltcup-Rennens am Fusse des Matterhorns. Einiges ist noch ungewiss, doch dies beflügelt unseren Ehrgeiz, unsere Leidenschaft umso mehr. Wir sind auf Kurs und zuversichtlich. Lies hier, weshalb. 😉

Man stelle sich das Folgende vor: Schnee, Eis, Sonne. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, ein leichter Wind weht auf knapp 3’800 Meter über Meer. Ein überwältigendes Bergpanorama soweit das Auge reicht. Verschneite Gipfel – im Tal noch Herbst. Wie ein Monument steht das Matterhorn vor ihnen, den rund 80 Athleten, die dafür sorgen, dass die Luft vor lauter Spannung beinahe zu vibrieren beginnt. In den nächsten Minuten wird sich einer nach dem anderen aus dem Starthaus katapultieren, um zum ersten Mal in der Geschichte den Sieger, den schnellsten Bezwinger der Gran Becca unter sich auszumachen.

Genau diese Szene wird sich in 100 Tagen, am 29. Oktober 2022 kurz vor der Mittagsstunde abspielen. Doch bevor die wagemutigen Athleten sich auf die erste grenzübergreifende Abfahrt in der Geschichte des Skisports stürzen, steht dem lokalen Organisationskomitee noch ein langer Weg bevor. Als Direktor des Vereins Matterhorn Cervino Speed Opening freut es mich, nachstehend ein Update bezüglich unseres Schaffens zu liefern.

Das Feld ist abgesteckt, die Pflöcke sind eingeschlagen

Seit Beginn des Jahres 2022 ist bekannt, dass wir bereits in unserem ersten Jahr vier Weltcup-Abfahrten auf der Gran Becca durchführen dürfen. Was anfangs nach einer kaum unüberwindbaren Aufgabe aussah, hat uns umso mehr angespornt, konsequent unseren Weg zu gehen. Mit einem unverkennbaren Ziel vor Augen, konnten wir schnelle Entscheidungen treffen und waren auch gezwungen, den ein oder anderen Kompromiss einzugehen. Dank unzähligen Sitzungen und Gesprächen mit unseren Partnern waren wir in der Lage, basierend auf gebündeltem Know How und Erfahrung ein Fundament zu schaffen, das uns nun erlaubt, Details “anzuspringen”. Und dennoch: Es war, ist und bleibt eine Mammut-Aufgabe.

Die nächsten anstehenden Projekte, die es im Detail auszuarbeiten gilt, sind vor allem logistische Themen. Logistik am Berg, rund um die Rennstrecke und den Zielbereich sowie die Logistik in den beiden Dörfern Cervinia und Zermatt. Das Rahmenprogramm entsteht Schritt für Schritt. Täglich ergeben sich neue Ideen und Neues kommt auf uns zu. Unsere Aufgabe ist es nun, diese Fülle an Inputs zu verarbeiten, zu evaluieren und unter einen Hut zu bringen.

Stolpersteine oder Ansporn

Eine Herausforderung, die uns täglich beschäftigt, ist die länderübergreifende Zusammenarbeit. Auch wenn die beiden Gemeinden Zermatt und Cervinia-Valtournenche nur einen Schneeballwurf voneinander entfern sind, so sorgen doch sprachliche und kulturelle Unterschiede immer wieder dafür, dass das ein oder andere Thema zweimal besprochen wird, bevor es an die Umsetzung geht. Was uns hierbei aber in die Karten spielt ist, dass wir, egal wo wir wohnen und arbeiten, beiderseits pragmatische “Berglerinnen und Bergler” sind, ein gemeinsames Ziel vor Augen haben und mehr als euphorisch sind, einen Top-Anlass auf die Beine zu stellen.

Immer mal wieder hört man Gerüchte, dass die Präparation der Rennstrecke mangels Schnee ein Ding der Unmöglichkeit sei. Die Rennen finden Ende Oktober statt, wir haben also noch etwas Zeit, weiteren Schneefall abzuwarten, was im Spätsommer alles andere als eine Seltenheit ist. Zudem sind wir vorbereitet: Schneedepots und eine effiziente Beschneiungsanlage der neusten Generation erlauben es uns, den Teil der Strecke, welcher unterhalb der Gletschers liegt, binnen weniger Tage mit genügend Schnee einzudecken. Es ist also obsolet, zum jetzigen Zeitpunkt Aussagen über die Schneesituation zu machen; was bis im Oktober geschieht ist nicht vorhersehbar. Aber klar: Das letzte Wort hat die Natur.

Wie geht’s weiter?

Jeden Tag entsteht ein neues Puzzleteil, das sich in unser Grosses und Ganzes einfügt. Praktisch wöchentlich können wir unsere Webseite speedoepning.com mit neuen Informationen bestücken. Der nächst wichtige Termin für die Skifans ist bestimmt der 30. August. An diesem Tag starten wir mit dem Online-Ticketverkauf für die begehrten und beschränkt verfügbaren Tickets – ebenfalls auf unserer Webseite. Bis dahin werden auch die Details betreffend Besucherlenkung, Programm und Transporte definiert sein.

100 Tage bis zum Speed Opening

Auch in den verbleibenden 100 Tagen weichen wir nicht vom Kurs ab und sind mehr als zuversichtlich, mit dem Engagement unserer Mitarbeitenden und Partner einen einmaligen Event auf die Beine zu stellen. Es ist die Leidenschaft und die breite Unterstützung aus dem Skizirkus, die uns antreiben. Der Zug fährt in berauschendem Tempo – wir sitzen schon lange drin und lassen uns gerne vom Tempo berauschen.

▶ Möchtest du auch Teil der Gran Becca-Family werden? Melde dich noch heute als Volunteer an 🎿❄
▶ Erfahre mehr über den Strecken-Designer der Gran Becca: Didier Défago!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like
Die Mittelstation kurz vor der Vollendung. ©Zermatt Bergbahnen AG
Read More

Der Kummebahn-Countdown läuft!

Ein erfolgreicher Sommer liegt hinter den Bautrupps im Gebiet Kumme. Mit der Schneeschmelze wurden die Bauarbeiten aufgenommen, und rechtzeitig vor Weihnachten gondeln dann die ersten Passagiere in der neuen GB Kumme bergwärts.
Read More