Alphornspieler aus Leidenschaft

Alphorn heisst für mich: Leidenschaft, Meditation & Antiburnout-Mittel. Das Spielen in den Bergen gehört zu meinem Alltag. Warum nicht auch in Zermatt am Matterhorn?

Die erste Begegnung mit dem Alphorn

Nicht etwa in der Schweiz habe ich zum ersten Mal in meinem Leben in ein Alphorn geblasen, sondern auf einer Reise durch Nordamerika im Jahr 1986. Dort habe ich in Williams Lake, nördlich von Vancouver, einen Schweizer Bauer besucht. In seiner Stube hing ein Alphorn und ich bekam zum ersten Mal die Gelegenheit mich dem Instrument anzuvertrauen. Seither bin ich ein grosser Fan und hell begeistert vom Alphorn und spiele die Naturklänge täglich. Sei es in einer meinen Alphorn-Gruppen, innerhalb von Kursen, Workshops oder zu Hause als Meditation.

Alphornspieler aus Leidenschaft
©Werner Erb

45 Alphörner

Als ich von meiner Reise zurück in der Schweiz kam, besuchte ich die Alphornwerkstatt von Josef Stocker in Kriens, und kaufte mir gleich mein erstes Alphorn. In den vergangenen 35 Jahren summiert sich die Anzahl Alphörner, die ich erworben habe, auf 45. Davon habe ich 25 weiterverkauft und mit den jetzigen 20 Alphörner biete ich Unterricht an und vermiete sie an meine Schüler/innen.

Hobby wird Beruf, Beruf wird Hobby

Bis zu meiner Pension vor 6 Jahren war ich Sozialpädagoge. Bei meiner Arbeit betreute ich hauptsächlich Drogen- und Alkoholabhängige. Glücklicherweise und ich behaupte dank dem täglichen, meditativen Alphornspielen kam es bei dieser belastenden Arbeit nie zu einem Burnout.
Nun ist mein Hobby mein Beruf: Ich spiele Konzerte, unterrichte Alphornspieler/innen, leite 7 Alphorngruppen und bin Mitglied vom „Saxalptrio“. (alternativ-jazzige Melodien mit Saxofon, Flute und Alphorn)

Gleichzeitig wurde mein Beruf aber auch zu meinem Hobby: Ich betreue immer noch die Randständigen und besuche seit vielen Jahren jeden Mittwoch den Stadtpark in Chur, wo ich Kaffee, Grilladen, Sandwiches und Kuchen anbiete.

Warum es mich nach Zermatt zieht

Als 5-jähriger Bub war ich mit meiner Familie in Täsch in den Ferien.

Ich entdeckte da das Matterhorn
und seither ist das Matterhorn mein Lieblingsberg.

Seine Ausstrahlung und seine majestätische Position ist einfach einmalig und lässt mich immer wieder erstaunen. Eines Tages hatte ich es dann geschafft, das Alphornspielen mit dem wunderschönen Ort, Zermatt zu verbinden und durfte mit meiner Gruppe an der Folklorewoche teilnehmen. Das war mir eine Riesenfreude und nun darf ich seit 15 Jahren in Zermatt mit meinen Alphorngruppen in Zermatt auftreten. Der absolute Höhepunkt unserer Alphornkonzerte ist immer: Vor dem Matterhorn für die vielen interessierten und staunenden Gäste und Einheimischen zu musizieren. Das macht enorm viel Spass.


Alphorn-Workshops

Seit vielen Jahren bin ich Tourismusbotschafter von Chur. Die Tourismusdestination Chur organisiert jeweils Konzerte und Alphornworkshops für ihre Gäste, mit mir. Eines Tages dachte ich mir, warum nicht auch in Zermatt? In Zusammenarbeit mit Zermatt Tourismus und mit Hotel ALEX bin ich nun an 4 Wochenenden mit 10 Occasionsalphörner, diversen Spezialhörner und 40 Mundstücken in der Tennishalle vom Hotel ALEX und biete Alphornunterricht an. An folgenden Terminen bin ich wieder am Workshoplen: Freitag und Samstag, 10./11. September und 1./2. Oktober 2021.


Klein, Gross, Jung, Alt, Anfänger/in, Fortgeschrittene
Ihr seid alle herzlich willkommen. Ich freue mich auch euch. 😀

Meine Website: www.wernererb.ch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like
Read More

Einzigartiges über Zermatt – Entstehung der Gemeinde

Im Jahre 1280 wurde das Dorf am Fusse des Matterhorns erstmals urkundlich unter dem Namen „Pratobornum“ erwähnt. Später kannte man das Dorf auch unter den Namen „Vallis de Pra Borno“, „Vallis de prato Borno“ und „Praborne“. Weitere ähnliche Namen erschienen, alle mit derselben Bedeutung: „Matte im Quellgebiet“ oder „Matte in den Grenzmarken“
Read More