Bianca Ballmann – Stellenleiterin der Jugendarbeitsstelle Mattertal

Die Aufgaben der Jugendarbeitsstelle Mattertal sind die Verbandsjugendarbeit, Projekte leiten und begleiten, Betreuung Jugendtreff, Coaching von Vereinen und vieles mehr.

Angaben zur Person:

Name: Bianca Ballmann
Beruf: dipl. Sozialpädagogin HF mit Vertiefung Jugendarbeit
Tätig auf diesem Beruf seit: 1. September 2011
Aktueller Betrieb: Verein Regionale Jugendarbeitsstelle Mattertal

6 Fragen an Bianca Ballmann

Was machst du beruflich?
Die Aufgaben der Jugendarbeitsstelle Mattertal sind die Verbandsjugendarbeit, Projekte leiten und begleiten, Betreuung Jugendtreff, Coaching von Vereinen oder auch Einzelpersonen, sowie Ansprechperson für Jugendliche und junge Erwachsene von 12 – 25 Jahren bei Anliegen, Problemen oder auch einfach mal nur zum Plaudern.

Warum liebst du deinen Job, was macht ihn aus?
Ich konnte mein Hobby zum Beruf machen. 😀
Die Jugendarbeit ist so abwechslungsreich und interessant. Ich bin für drei Gemeinden und Pfarreien (Zermatt, Täsch und Randa) zuständig und in jedem Dorf haben die Jugendlichen andere Ideen, aber auch andere Möglichkeiten. Was mir vor allem gefällt Jugendliche mit ihren Ideen und Wünschen soweit zu begleiten, dass sie danach selbstständig Projekte lancieren können und sich für das Gemeinwohl einsetzen.

“Aus engagierten Jugendlichen werden engagierte Erwachsene,
welche Verantwortung in den verschiedensten Bereichen
übernehmen können und wollen.”

Du Jugendlichen in meiner Zielgruppe entwickeln sich über die Jahre von Kindern zu einem wertvollen Teil der Gesellschaft und ich bin überzeugt, wenn wir alle die Jugendlichen fördern, nicht überfordern, können sie über sich hinauswachsen und noch viel mehr erreichen als wir uns das Erträumen. Wir müssen sie nur lassen!

Jugendausbildung
Jugendausbildung ©Bianca Ballmann

Was ist dein nächstes grosses Projekt im Job, oder welches Projekt hat für dich eine spezielle Bedeutung?
Ich bin jetzt im September seit 10 Jahren in der Jugendarbeit und ein Projekt begleitet mich bereits diese 10 Jahre. Hier gab es in den letzten Jahren immer wieder Fortschritte, aber dann auch wieder Rückschritte. Ich spreche vom Skatepark, welcher keinen fixen Standort findet und immer wieder neuen Gegebenheiten weichen muss. Durch den Schulhausbau wurde der Platz auf den Oberen Matten für die Schule gebraucht, was wieder einmal bedeutete, dass der Platz geräumt werden musste. Aktuell haben wir keinen neuen Platz, wo der Skatepark aufgestellt werden könnte, dennoch gebe ich hier nicht auf. Es gibt in der Region viele Jugendliche, welche gerne skaten wollen und ich bin überzeugt, dass sich eines Tages eine tolle Möglichkeit ergeben wird.

Ein weiteres Projekt welches mir sehr am Herzen liegt, ist der Jugendfonds. Dieser finanziert sich durch die Einnahmen das Folklore Festival Mitte August, wie aus verschiedenen Spenden. Sinn und Zweck dieses Fonds ist es, Vereinen wie auch Privatpersonen eine finanzielle Unterstützung zu bieten Anschaffungen für ihre Projekte und Trainings relativ unkompliziert zu erhalten. Dafür ist es wichtig, dass sich viele am Folklore Festival unentgeltlich engagieren, damit mehr Einnahmen bleiben, welche dann wieder den Kindern und Jugendlichen aus Zermatt zu Gute kommt.

Was machst du in deiner Freizeit in Zermatt?
Mein grösstes und wohl auch Zeitintensivstes Hobby ist wohl die Feuerwehr. Mit den vielen verschiedenen Übungen, Kursen und dann auch Einsätzen nimmt die Feuerwehr sehr viel Zeit in Anspruch. Als Offizier leiste ich auch einige Wochen im Jahr Pikettdienst, was bedeutet, dass ich 24 Stunden während einer Woche im Dorf bleibe, damit ich bei einem Einsatz schnell vor Ort sein kann. Auch in der Feuerwehr habe ich etwas von meinem Job dabei, ich leite mit meinem Team die Jugendfeuerwehr. Für mich ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche von der 5. PS bis zu ihrem 18. Lebensjahr in welchem sie auf die Feuerwehr spielerisch vorbereitet werden. Auch hier üben wir einmal im Monat und nehmen auch an Wettkämpfen teil.


Weitere Freizeitbeschäftigungen:

  • mit dem Hund in der Natur sein, spazieren, trainieren und spielen
  • Kassier im Tambouren & Pfeiferverein Zermatt
  • Mitglied im Kiwanis und verantwortlich für die Sozialen Projekte
  • Mitglied im Gemeinderat Zermatt mit dem Ressort öffentliche Sicherheit und div. Kommissionen

Und wenn man sich wieder treffen darf, Zeit mit den Freunden verbringen, Ausflüge machen, zusammen sitzen, Essen, Trinken und eine gute Zeit miteinander verbringen dürfen!

Was ist deine liebste Sommerbeschäftigung in Zermatt?
In der Natur sein, sei es zu Fuss oder mit dem Bike. Wir leben an einem so schönen Ort mit so vielen speziellen und einzigartigen Plätzen, welche zum Erholen und Geniessen einladen.

Auch das Schwimmen in den verschiedenen Bergseen darf im Sommer nicht fehlen 😉

Zermatt ist für mich…
…der Mittelpunkt meines Lebens!

Wanderung Riffelalp - Grünsee
Wanderung Riffelalp – Grünsee ©Bianca Ballmann
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like