Die Retter und Retterinnen auf der Skipiste

In Zermatt sind sie häufig anzutreffen – die Pistenpatrouilleurinnen und -patrouilleure. Sie sind da, wenn man sie braucht, sie sichern das Pistengebiet, helfen wenn nötig und retten Leben.

Meist unscheinbar, aber immer dort, wo sie gebraucht werden, tauchen sie auf und bieten Hilfestellung. Egal wie gross die Not ist, oder welche Ausnahmesituation ansteht, sie vermitteln Ruhe, helfen gewissenhaft und retten Leben auf und neben der Skipiste.

Immer in Skischuhen unterwegs, die schwarze Kleidung mit oranger Signalfarbe durchsetzt, das Patrouilleurinnen- und Patrouilleuren-Abzeichen auf dem Oberarm und immer eine gesunde Bräune im Gesicht. Die Pistenretter und -retterinnen strahlen eine tiefe Ruhe und Sicherheit aus, was bei diesem Beruf auch absolute Voraussetzung ist. Denn auch auf den Pisten passieren Unfälle und der Pistenrettungsdienst muss ausrücken. Zu den Aufgaben der Patrouilleure und Patrouilleurinnen gehören nicht nur die Erstversorgung und Rettung, sondern auch die Unfallverhütung.

Sicherung des Pistengebiets

Der erste Punkt auf der Tagesordnung des Pistenrettungsdiensts ist die Kontrolle und Sicherung der Piste. Nachdem die Lawinengefahr beurteilt und in den potentiell gefährlichen Hängen die Lawinen gesprengt sind, werden sämtliche Abfahrten mit besonderem Fokus auf Gefahrenherde inspiziert, umgewehte Markierungen wieder aufgestellt und Netze nachgespannt. Erst wenn der allmorgendliche Rundgang vollendet ist, werden die Pisten freigegeben. Fällt viel Neuschnee, beginnt die Lawinensicherung bereits am Vorabend. Mit Hilfe automatischer Sprengsysteme und Lawinensprengungen von Hand werden die Schneemassen ins Tal befördert und die gefährlichen Hänge entschärft.

Pistenpatrouilleure im Einsatz
Erstellen eines Schneeprofils © Viktor Perren

Der Rettungsdienst

Mit der Öffnung der Pisten am Morgen ist die Arbeit der Patrouilleure und Patrouilleurinnen noch bei weitem nicht getan. Passiert im Pistengebiet ein Unfall, ist der Pistenrettungsdienst die erste Anlaufstelle. Sie rücken sofort per Ski und Schlitten, oder mit dem Skidoo aus, sichern die Unfallstelle, treffen die ersten Massnahmen und versorgen die Patientinnen und Patienten. Die Beurteilung, ob der Hubschrauber aufgeboten werden muss, liegt in der Verantwortung der Patrouilleure und Patrouilleurinnen.

Mental und körperlich anspruchsvoll

Die Aufgaben beim Pistenrettungsdienst sind sehr vielseitig und abwechslungsreich. Der Arbeitsplatz unter freiem Himmel mit Blick auf das Matterhorn ist einmalig. Doch wer in dieser Tätigkeit bestehen will, muss psychisch und physisch belastbar sein. Verunfallte und deren Angehörige sind meist in einer ausserordentlichen Stresssituation und es gibt Fälle, bei denen es um Leben und Tod geht. Innere Ruhe und emotionaler Abstand sind hierbei wichtige Voraussetzungen. Auch scheint nicht immer die Sonne und kalte Temperaturen sowie schlechtes Wetter gehören zum Alltag.

Pistenpatrouilleure im Einsatz
Beim Ausgraben einer Schneelanze © Viktor Perren

Wer Pistenretter oder Pistenretterin werden will, muss verschiedene weitere Bedingungen erfüllen. Medizinische Vorbildung in Form des Ersthelferkurses Stufe 1 oder des Nothilfekurses ist Grundvoraussetzung. Zudem sind sehr gute Kenntnisse im Ski- und Tiefschneefahren sowie im Aufsteigen mit Fellen in schwierigem Gelände nötig. Auch das Führen des Rettungsschlittens muss man beherrschen, um an der Ausbildung teilnehmen zu können.  

Pistenpatrouilleure im Einsatz
Ein Patrouilleur bei seiner Arbeit ©Viktor Perren

Die Zermatt Bergbahnen AG bietet ihren Patrouilleure und Patrouilleurinnen auch an, Weiterbildungen über Seilbahnen Schweiz zu absolvieren. Dabei handelt es sich um den Zentralkurs B, mit den Schwerpunkten Lawinengefahr beurteilen und Lawinenrettung und um den Lawinensprengungskurs.

💡 Arbeitest du gerne mit Menschen und im Freien, bist du ein ruhender Pol und körperlich fit? Suchst du eine neue Herausforderung in einem eingespielten Team? Dann melde dich unter info@matterhornparadise.ch. Die Zermatt Bergbahnen AG ist stets auf der Suche nach neuen helfenden Händen!

>> Möchtest du noch mehr erfahren über die Arbeit der Pistenpatrouilleure und -patrouilleurinnen und was es alles benötigt, damit die Pisten perfekt werden. Dann lies hier!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like
Die Mittelstation kurz vor der Vollendung. ©Zermatt Bergbahnen AG
Read More

Der Kummebahn-Countdown läuft!

Ein erfolgreicher Sommer liegt hinter den Bautrupps im Gebiet Kumme. Mit der Schneeschmelze wurden die Bauarbeiten aufgenommen, und rechtzeitig vor Weihnachten gondeln dann die ersten Passagiere in der neuen GB Kumme bergwärts.
Read More