Die Schwestergemeinde Sexten stellt sich vor

Die Berggemeinde mitten im Naturpark Drei Zinnen in den Sextner Dolomiten ist nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter eine Reise wert.

Sexten, die kleine Berggemeinde mitten im Naturpark Drei Zinnen in den Sextner Dolomiten gelegen auf 1’340 Meter über Meer., mit knapp 2’000 Einwohnerinnen und Einwohnern, 4’000 Gästebetten mit 800’000 Logiernächte (2019, vor Covid) und einer glücklicherweise noch recht aktiven Landwirtschaft. Dies sind kurz die prägnantesten Fakten zur Gemeinde im östlichsten Eck Südtirols gelegen, direkt an der Grenze zu Österreich/Osttirol und zur Region Venetien (Sprachgrenze).

Durch diese geografische Sonderlage musste das Dorf vor allem während der beiden Kriege unsägliches Leid erdulden. Die Dolomitenfront über die eisigen Gipfel verlief direkt auf dem Gebiet unterhalb der Drei Zinnen, als einzige Ortschaft Südtirols wurde das Dorf zerbombt und erholte sich erst langsam in den 60er Jahren.

Matterhorn / Drei Zinnen

Auf den ersten Blick mag das kleine Sexten also mit dem international renommierten Zermatt kaum etwas gemeinsam haben, und doch gibt es zwei wichtige Parallelen zu beobachten. Zum einen ist da der Berg, welcher hüben wie drüben das Leben, Handeln und Denken der Menschen bestimmt und zwar seit über 150 Jahren. In Zermatt das sagenhafte Matterhorn, mit der weltberühmten Erstbesteigungsgeschichte rund um Whymper und die Zermatter Bergführer. In Sexten hingegen die mystischen Drei Zinnen, wo ebenso Bergführergeschichte geschrieben wurde und der Alpinismus in den Dolomiten seinen Ursprung hatte. Diese weltbekannten Berge waren und sind – damals wie heute – die Garanten für eine gute, gesicherte Zukunft der Menschen in beiden Dörfern, denn ihre einzigartige Attraktivität wird auch nach Pandemiezeiten weiterhin unzählige „Fremde“ = Gäste in unsere Ortschaften locken und uns somit ein touristisches und wirtschaftliches Auskommen ermöglichen.

Zum anderen sind da die Menschen. Die „Berglerinnen und Bergler“, mit ihren liebenswürdigen Kanten und Ecken, mit ihren besonderen Talenten, mit ihrer Gastfreundschaft und mit der bedingungslosen Bereitschaft, sich in dieser einzigartigen, auch herausfordernden Natur, welche diese Landschaften uns bieten, zurechtzufinden. 365 Tage im Jahr.


Entstehung Schwestergemeinde

In den 80er-Jahren, anlässlich des internationalen Interskikongresses, begegneten sich der damalige Sextner Tourismuspräsident Willi Rainer und der ehemalige Zermatter Skischulleiter und Direktor der Aufstiegsanliegen, Robi Biner. Beide erkannten sofort obgenannte Gemeinsamkeiten und somit das Potential einer Partnerschaft zwischen Zermatt (Schweiz) und Sexten (Südtirol/Dolomiten).

Die Idee einer Verschwisterung wurde in den folgenden Jahren beiderseits weiterverfolgt, von verschiedenen Akteuren (Robert Guntern, ehem. Gemeindepräsident, Romy Biner-Hauser, Gemeindepräsidentin) unterstützt und durch gegenseitige Besuche und freundschaftliche Verbindungen gefestigt. Beiderorts ist diese Verschwisterung mittlerweile in der Gemeindecharta verbrieft.

Potential

Nun liegt es an uns, diese Freundschaft weiterhin auszubauen, aufzuladen und kulturelle, wirtschaftliche und touristische Vorteile daraus zu ziehen. Gemeinsame schulische Projekte, Hotelfachpraktika für unsere Jugendlichen, Sportereignisse u.v.m. könnten angedacht werden. Denn vor allem sollte diese Partnerschaft und Freundschaft menschliche Beziehungen zwischen den beiden Gemeinschaften fördern. Wir, die Sextnerinnen und Sextner, freuen uns auf diese Herausforderung! 😊


Facts über Sexten

Lage:Mitten im Naturpark Drei Zinnen in den Sextner Dolomiten (Teil des UNESCO-Welterbe) im Südtirol
Höhe:1’340 Meter über Meer
Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner:knapp 2’000 Personen
Gesprochene Sprache:Deutsch (98% muttersprachlich) und Italienisch
Anzahl Gästebetten:4’000
Saison:Sommersaison (Juni-Okt), Wintersaison (Dez-April)
Aktivitäten:Alpinismus, Wandern, Klettersteig, Biken, Skifahren, Langlaufen und vieles mehr
Dies muss man in Sexten besucht/gesehen haben:– Die Sextner Sonnenuhr (größte Sonnenuhr der Welt, laut Guiness-Buch der Rekorde),
– Das Fischleintal (Das schönste Tal der Welt, laut Luis Trenker) > Ausgangspunkt zu den Drei Zinnen
– Bellum Aquilarum (Freilicht- und Indoormuseum Kriegsschauplatz Dolomitenfront)


ℹ️ Weitere Informationen zu Sexten: www.sexten.it oder folge ihnen auf Instagram: www.instagram.com/sexten.dolomites/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like
Read More

Einzigartiges über Zermatt – Entstehung der Gemeinde

Im Jahre 1280 wurde das Dorf am Fusse des Matterhorns erstmals urkundlich unter dem Namen „Pratobornum“ erwähnt. Später kannte man das Dorf auch unter den Namen „Vallis de Pra Borno“, „Vallis de prato Borno“ und „Praborne“. Weitere ähnliche Namen erschienen, alle mit derselben Bedeutung: „Matte im Quellgebiet“ oder „Matte in den Grenzmarken“
Read More