Vom Matterhorn zum Mount Fuji in Japan & zurück

Geschrieben von Seline Bietenhard, Gästeberaterin Zermatt Tourismus, Team Berg

Japan, das Land der aufgehenden Sonne, mit den verschiedensten Facetten und einem der markantesten Berge der Welt – dem Mount Fuji Moment, das klingt doch irgendwie vertraut… Gibt es nicht auch so einen Berg hier bei uns in der Schweiz?

日本へようこそ ! – Willkommen in Japan!

Ich versuche bereits seit einiger Zeit Japanisch zu lernen, hatte auch einige Monate lang Sprachkurs. Da ich 2016 bei Zermatt Tourismus nach Japanischlehrern gefragt habe, ergab sich dann der Vorschlag: Warum nicht in Zermatts neuster Freundschaftsgemeinde – Fuji-Kawaguchiko – einen Austausch machen! Die Idee war dann fast ein Jahr alt, als die definitive Bestätigung kam. Ja, ich durfte nach Japan, um einen Monat lang ein Praktikum bei ebendieser Gemeinde zu machen!

Ein Traum ging für mich in Erfüllung!

Somit war ich dann tatsächlich vom 13. Oktober bis zum 30. November in Japan, habe einen Monat lang gearbeitet und danach noch zwei Wochen Ferien gemacht.

Treffen in Kawaguchiko mit dem Bürgermeister
Treffen mit dem Bürgermeister in Kawaguchiko © Seline Bietenhard

Mir wurden in der ersten Woche die verschiedensten Sehenswürdigkeiten, die Infrastruktur und alles Wissenswerte über die Gegend nähergebracht.

Danach durfte ich eine Woche bei den Bahnhöfen in Kawaguchiko und Ōtsuki (dem Zugangs- und Knotenpunkt von und nach Tokyo) mitarbeiten. Ich habe ratsuchenden Touristen geholfen, Bahnhofsdurchsagen gemacht und von meinen japanischen Arbeitskollegen einige Origamifiguren beigebracht bekommen. Ebenfalls war ich im Tourismusbüro in Kawaguchiko tätig. Diese Stadt war genauso touristisch wie Zermatt – nur eben mit dem Mt. Fuji, anstatt des Matterhorns.

Die letzten Tage durfte ich dann als Zugbegleiterin in den touristischen Panoramazügen verbringen und den Gästen die Landschaft erklären ebenso wie in der ersten Klasse Getränke servieren.

Bahnhof Kawaguchiko mit dem Panoramaexpress
Vor dem Panoramaexpress im Bahnhof Kawaguchiko © Seline Bietenhard

Lokale Berühmtheit?

Meine Arbeit dort wurde aber nicht nur einfach zur Kenntnis genommen, ich wurde für die Lokalzeitung interviewt und auch noch für das Fernsehen – Schreck lass nach!
Nach meinem Arbeitsaufenthalt besuchte ich dann noch Kyoto, Nara und Tokyo. Alles sehr eindrückliche und schöne Städte. Am liebsten wäre ich ja noch länger dort geblieben.

日本がとても好きです。- Ich liebe Japan

Nun kann ich sagen – Japan ist toll! Obwohl ich manchmal einige Schwierigkeiten im Alltag hatte, unter anderem grosse Verständnisprobleme. Viele Japaner können sehr schlecht Englisch und auch mein Japanisch ist nicht gerade das Gelbe vom Ei. Oder natürlich die ganz anderen Umgangsformen und Sitten. Mit der Zeit ging es aber ganz gut, auch wenn mein Rücken von den ganzen Verbeugungen etwas schmerzte.
Die verschiedenen Menschen, welche ich während dieses Aufenthaltes kennenlernen durfte, waren alle sehr zurückhaltend, aber auch sehr herzlich, offen, und natürlich bemüht, mir die besten Seiten ihrer Kultur und Arbeitswelt näherzubringen.

Hiermit möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Zermatt Tourismus für diese tolle Gelegenheit bedanken. Ich finde es super, dass ich diese wunderbare Erfahrung machen durfte, ich schätze das sehr und genoss die Zeit dort in vollen Zügen!

Eines ist sicher, Japan hat mich bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen!

Und wer weiss, vielleicht dürfen wir ja auch bald jemandem von Fuji-Kawaguchiko den berühmtesten Berg der Schweiz näherbringen.

ありがとうございました ! じゃあ、またね

(Visited 285 times, 1 visits today)

1 Comment

  1. Pingback: Vom Matterhorn zum Mount Fuji in Japan & zurück - Zermatt -

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *