Teil 1: Sunnegga Mountainbike-Trail

Das Ziel hat man sich hochgesteckt in Zermatt: Eine Mountainbike-Strecke soll es werden, die unabhängig vom Niveau und der Vorliebe der Sportler, alle Bike-Gelüste gleichermassen stillt. Die Rede ist vom Sunnegga-Trail, einer der einfachsten und zugleich längsten Mountainbike-Strecken der Schweiz.

Seit Mitte Mai dieses Jahres ist der 6 km lange Mountainbike Trail im Bau, erzählt uns Matthias Güntensperger, Projektleiter Raumplanung bei der BikePlan AG. Grund genug, um noch einmal einen Blick zurück zu werfen, an den Ursprung des Sunnegga-Trails. Und zur Frage: Wie kann man sich die Entstehung eines solchen Trails überhaupt vorstellen?

Adrian Greiner, CEO der BikePlan AG und Verantwortlicher für die bikespezifischen Weiterentwicklungen in Zermatt, ist der Initiator des Sunnegga-Trails. Er war es, dem die grosse Aufgabe aufgetragen wurde, einen Masterplan für Zermatt zu erstellen.

Das Ziel: Eines Tages soll es in Zermatt eine Bike-Infrastruktur geben, die die Biker getrennt von den Wanderern von den drei großen Peaks – Rothorn, Gornergrat, Schwarzsee – ins Tal führt. Denn: Die Mountainbike-Kultur boomt und auch in Zermatt steigt die Nachfrage mit jedem Sommer weiter an. Gleichzeitig galt es nachhaltige Lösungen zu finden, um Biker weg von den Wanderwegen und hin zu einer, auf ihre Bedürfnisse massgeschneiderte Infrastruktur zu bringen. Anders wie in anderen Destinationen verfolgt man in Zermatt also das Motto

“Angebot statt Verbot”

Gesagt, getan. Als eine Art “Prototyp” wurde der 1,3km lange Moos-Trail letztes Jahr gebaut und fertiggestellt. Der Mountainbike-Trail wurde von allen Alters- und Könnerstufen befahren. Rasch war klar, dass die weitere Entwicklung von Bike-Infrastruktur in Zermatt der richtige Weg ist. Und so entschloss man sich, das Rothorn als ersten Peak anzugehen – das Umsetzungsprojekt “Sunnegga-Trail” war geboren.

Mountainbiken in Zermatt am Moos Trail
Der neue Moos-Trail – für alle Könnerstufen (c) BikePlan

Trailbauer mit Leib & Seele … und einer Devise

Was folgte waren Begehungen zusammen mit Diddie Schneider – Trailbauexperte mit fast 30 Jahren Erfahrung in diesem Metier. Diddie Schneider gab die Linienführung des Sunnegga-Trails vor. Seine Devise: Trails sollen nie steil, nie gefährlich und nie extrem sein. So auch beim Sunnegga-Trail, der speziell auf Anfänger und Bike-Unerprobte ausgerichtet wird, wo aber gleichzeitig auch ambitionierte Mountainbiker auf ihre Kosten kommen.

Doch was sind denn nun die exakten Kriterien, die bei der Planung eines eben solchen Trails beachtet werden müssen? Kurzum: Wichtig war, dass das Gelände den Trail vorgibt.

So viel wie möglich soll die Natur selbst gestalten

So sollen z.B. Kurven dort gebaut werden, wo schon natürliche Senken oder Terrassen vorhanden sind. Das erleichtert nicht nur den Bau, sondern erzeugt gleichzeitig ein wichtiges Grundgefühl für die Mountainbiker: Authentizität. Denn für Bike-Liebhaber steht – neben dem Spass am Biken – das Naturerlebnis an vorderster Stelle.

 

Planungs-Challenge: Interessen bündeln und Konsens finden

Mountainbiken in Zermatt auf Mountainbike Trails
Streckenbegehung mit den Beteiligten (c) BikePlan

Der nächste Schritt nach den Begehungen war es, Gespräche mit unzähligen Projektbeteiligten zu führen: Grundeigentümer, Bergbahnen, Gemeinde, lokale Szene, kantonale Dienststellen, Wildhut, Umweltverbände, etc. Die Herausforderung besteht, laut Matthias Güntensperger, darin, die unterschiedlichen Interessen zu bündeln und einen Konsens zu finden, ohne dabei die ursprüngliche Idee des Trails ausser Acht zu lassen. Ein langer Prozess, der vor allem viel Zeit und Flexibilität erfordert. Matthias spricht aus Erfahrung…

Von den ersten Gesprächen bis zur Bewilligung des Mountainbike-Trails vergingen knapp zwei Jahre. Mittlerweile ist man an einem guten Punkt angelangt. Die anfänglichen Hürden wurden überwunden, der Bau ist seit Mitte Mai im Gange und die ersten 4 km des Trails werden Anfang der Sommersaison 2018 eröffnet.

Die Vision des Sunnegga Trails hat man hier aber nach wie vor nicht aus den Augen verloren. Und die wäre: Egal ob Bike-Laie, Anfänger oder Profi – jeder soll Spass haben auf dem Sunnegga Trail. Und jeder soll mit einem Lächeln im Tal ankommen.

 

Im Video erzählt Matthias Güntensperger noch ein wenig mehr über den Planungsprozess des Sunnegga-Trails. Schaut rein und lasst euch – wie wir – vom Trail und allem, was dazu gehört, begeistern.

 

(Visited 1,050 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *