Patrick Imboden: Bauführer

Zusammen mit unserem Baustellenteam realisieren wir den Rohbau für Neu- und Umbauten. In meiner Funktion arbeite ich eng mit dem jeweiligen Polier zusammen und wir koordinieren die Bauetappen.

Angaben zur Person:

Name: Patrick Imboden
Beruf: Bauführer
Tätig auf diesem Beruf seit: April 2018 in Zermatt
Aktueller Betrieb: Ulrich Imboden AG

Besprechung mit Polier – © Michael Portmann

Ein Leben als Bauführer

Was machst du beruflich?
Zusammen mit unserem Baustellenteam realisieren wir den Rohbau für Neu- und Umbauten.
In meiner Funktion arbeite ich eng mit dem jeweiligen Polier zusammen und wir koordinieren die Bauetappen, das Baustellenpersonal und die Materialbestellungen. Baustellenbesuche und Büroarbeiten wechseln sich ab.

Warum liebst du deinen Job, was macht ihn aus?
Das Endprodukt der Teamarbeit sehen zu können. Es ist immer erstaunlich was hier oben in der kurzen Bauzeit realisiert wird. Mein Job ist sehr abwechslungsreich, in den Sommermonaten auch etwas hektisch. Die Wintermonate geben Zeit planerisch zu arbeiten.

Aktueller Neubau Waldesruh – © Christian Pfammatter

Warum genau Zermatt?
Nach 10 Jahren in Zürich hat es mich wieder zurück nach Zermatt gezogen. Neben der eindrücklichen Natur war sicherlich der Familienbetrieb ein ausschlaggebender Punkt. In 4. Generation in ein Traditionsunternehmen einsteigen zu dürfen, ist eine einmalige Chance, die ich nutzen wollte.

Was ist dein nächstes grosses Projekt, oder welches Projekt hat für dich eine spezielle Bedeutung?
Mein “grosses” Projekt zurzeit ist das berufsbegleitende Masterstudium. Ich studiere derzeit an der FHNW in Brugg `digitales Bauen`. Es wird eindrücklich aufgezeigt, wie mit integrativen, parametrischen Bauwerksmodellen, sowie mit neuen, kooperativen Arbeitsprozessen die Zusammenarbeit aller Beteiligten effizienter wird.

Die Digitalisierung macht auch vor der Bauwirtschaft nicht halt.”

imboden
Neubau Waldesruh – © Christian Pfammatter

Was machst du in deiner Freizeit in Zermatt?
Ich bin so oft wie möglich sportlich unterwegs. Ob mit den Laufschuhen oder mit dem Bike. Zermatt hat so viele Möglichkeiten die wunderschöne Natur zu geniessen.

Was sollte jeder, der Zermatt besucht, gesehen oder erlebt haben?
Eine Fahrt in der neuen 3S-Bahn aufs Klein Matterhorn. So erlebt man, was aus Menschhand alles möglich ist. Ein Bauobjekt der absoluten Superlative.

Zermatt ist für mich…
….. der ideale Arbeits- und Wohnort.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like
Read More

Bruno Tscherrig: Wildhüter

Wildhüter überwachen den Schutz von Wildtieren und setzen sich für deren Lebensraum ein. Sie beraten bei Konflikten zwischen Menschen und Wildtieren, leisten Öffentlichkeitsarbeiten, erheben Bestände von Wildtieren und Vögeln …
Read More