Renato Schaller: Hüttenwart

Ich bewarte die Domhütte auf fast 3’000 M.ü.M., dazu gehört alles was zur Beherbergung/Bewirtung der Gäste sowie dem Unterhalt der Hütte gehört.

Angaben zur Person:

Name: Renato Schaller
Beruf: Hüttenwart, Bergführer und dipl. Schneesportlehrer
Tätig auf diesem Beruf seit: Hüttenwart seit 2007
Aktueller Betrieb: Domhütte SAC

Ein Leben als Hüttenwart

Telefondienst in der Hüttenküche, dem Herz der Hütte. © Micha Bardy
Telefondienst in der Hüttenküche, dem Herz der Hütte. © Micha Bardy

Was machst du beruflich?
Ich bewarte die Domhütte auf fast 3’000 M.ü.M., dazu gehört alles was zur Beherbergung/Bewirtung der Gäste sowie dem Unterhalt der Hütte gehört. Zwischendurch führe ich noch Gäste auf den Dom sowie auf die umliegenden Berge.

Warum liebst du deinen Job, was macht ihn aus?
Geboren und aufgewachsen im Nikolaital, inmitten der höchsten Berge der Alpen, zog es mich schon in frühen Jahren in die Berge. Diese Leidenschaft hat mich dermassen in den Bann gezogen, dass ich beschloss mein Hobby zum Beruf zu machen – Bergführer! Als Hüttenwart kann ich vieles vereinen: jeden Tag in den Bergen verbringen, Kontakt zu den internationalen Gästen sowie zu den Mitarbeitern pflegen etc. Jeder Tag wartet mit neuen Herausforderungen – langweilig wird es nie!

Auskunft über die Verhältnisse am Berg. © Micha Bardy
Auskunft über die Verhältnisse am Berg. © Micha Bardy

Warum genau die Destination Zermatt – Matterhorn?
Für mich ist es ein Glücksfall eine Hütte so nahe bei meinem Wohnort bewarten zu dürfen. Die hohen Berge, allen voran der Dom, höchster Gipfel auf Schweizer Boden, zieht natürlich ein breites Publikum an. Und wo hat es mehr Berggänger als in Zermatt und Umgebung?

Was ist dein nächstes grosses Projekt, oder welches Projekt hat für dich eine spezielle Bedeutung?
Das letzte grosse/spezielle Projekt war sicherlich der Um-/Neubau der Domhütte. Der Neubau hat für unsere Gäste und uns viel zum Positiven verändert.

“Mein nächstes grosses Projekt ist mehr Zeit für die Familie zu haben, diese ist in den letzten Jahren sicher etwas zu kurz gekommen.”

Was machst du in deiner Freizeit in der Destination?
Auch in der Freizeit zieht es mich oft in die Zermatter Bergwelt. Mit meiner Familie zum Skifahren, um Freunde zu treffen oder auch um die hervorragende Gastronomie zu geniessen. Die Auswahl ist gross.

Was sollte jeder, die Destination besucht, gesehen oder erlebt haben?
Das Matterhorn natürlich! Sei es mit einem Bergführer oder per Helikopterrundflug – beides fantastisch!

Die Destination Zermatt – Matterhorn ist für mich…
… der optimale Ort meinen Beruf/mein Leben mit meinen Leidenschaften zu verbinden!

Ab und an gibt’s wird man auch mal in der Funktion als Rettungsspezialist gerufen.
Ab und an gibt’s wird man auch mal in der Funktion als Rettungsspezialist gerufen. © Micha Bardy
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You May Also Like
Read More

Bruno Tscherrig: Wildhüter

Wildhüter überwachen den Schutz von Wildtieren und setzen sich für deren Lebensraum ein. Sie beraten bei Konflikten zwischen Menschen und Wildtieren, leisten Öffentlichkeitsarbeiten, erheben Bestände von Wildtieren und Vögeln …
Read More